• Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen.

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen.

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen.

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

  • Dortmund.

    Eine Stadt. Viel Wissen. 

Termine

Darwin’sche Ästhetik und der Mythos Schönheit

Veranstaltungstermin
13. Dezember 2018
Veranstaltungsort
Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie

 

Liegt Schönheit nur im Auge des Betrachters? – Vortrag am MPI

Mit Prof. Dr. Karl Grammer kommt einer der führenden europäischen Verhaltensforscher zu einem Vortrag ins Max-Planck-Institut nach Dortmund.

Der Evolutionsbiologe von der Universität Wien beschäftigt sich seit rund 30 Jahren mit dem Werbungs- und Paarungsverhalten des Menschen. Grammer hat eine beeindruckende Anzahl experimenteller Studien und Umfragen zu diesem Thema durchgeführt sowie zahlreiche Theorien über das menschliche Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht in verschiedenen Kulturen zusammengestellt. Seine Forschungsarbeit und sein bekanntes Buch „Signale der Liebe – Die biologischen Gesetze der Partnerschaft“ haben Maßstäbe auf dem Gebiet der Attraktivitätsforschung gesetzt.

Grammer widmet sich heute auch der Frage, wie sich das das menschliche Schönheitsempfinden im Laufe der Evolution ausgeprägt hat. Seine grundlegende Hypothese ist, dass die Fähigkeit zu ästhetischen Urteilen und somit die Unterscheidung zwischen „schön“ und „hässlich“ als ein Anpassungsvorgang beschrieben werden kann, der dem Menschen auch in Fragen des Überlebens Vorteile verschafft. Damit stellt sich die Frage, ob Schönheit wirklich nur im Auge des Betrachters liegt oder ob auch angeborene Mechanismen eine Rolle spielen.

Im Rahmen der beliebten MPI-Vortragsreihe „Lust auf Wissenschaft“ wird Karl Grammer am Donnerstag, 13.12.2018 um 18.00 Uhr über seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse berichten. Er wird dabei zeigen, wie in der evolutionären Verhaltensbiologie moderne Methoden eingesetzt werden und zu welch überraschenden Ergebnissen diese führen. Der Titel seines Vortrags lautet: "Darwin’sche Ästhetik und der Mythos Schönheit“.

Die Vortragsreihe „Lust auf Wissenschaft“ richtet sich an alle, die sich aus erster Hand und in allgemein verständlicher Form über neue Entwicklungen in der Forschung informieren möchten.

> Referent: Prof. Dr. Karl Grammer, Abteilung Evolutionäre Anthropologie, Universität Wien

> Vortragstitel: „Darwin’sche Ästhetik und der Mythos Schönheit“

> Veranstaltungstermin: 13.12.2018, 18:00 Uhr

> Veranstaltungsort: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Otto-Hahn-Str. 11, 44227 Dortmund, Uni Campus Nord

> Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Vortragsreihe des MPI "Lust auf Wissenschaft"

Copyright 2017 Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftsinstitutionen in Dortmund e.V